Mopedfahrer von einem Auto angefahren und von einem zweiten überfahren

Freitagfrüh, gegen 05:45 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Maximilianallee im Leipziger Norden zwischen drei Fahrzeugen. Der Fahrer (23) eines Pkw BMW war auf der Abfahrt Essener Straße in Richtung Bad Düben/Delitzsch unterwegs. Beim Auffahren auf die Maximilianallee kam es beim Wechsel in den linken Fahrstreifen zur seitlichen Berührung mit einem Kleinkraftrad Simson, dessen Fahrer (34) auf der Maximilianallee die rechte Fahrspur nutzte.

Auf Grund des Touchierens beider Fahrzeuge wurde der Mopedfahrer in den linken Fahrstreifen abgedrängt, stürzte und verletzte sich schwer. Der Fahrer (56) eines Pkw Ford Mondeo hatte den Unfall bemerkt, hielt an und eilte dem Verletzten über die Straße zu Hilfe. Der dahinter fahrende Lenker (26) eines Pkw Mitsubishi (26) erkannte die Situation offenbar zu spät und fuhr in die ungesicherte Unfallstelle. Er fuhr zunächst dem Ersthelfer über einen Fuß, verletzte ihn und überrollte dann den 34-jährigen Leipziger.

Der Schwerstverletzte wurde laut Polizeiangaben in eine Klinik in die Intensivstation gebracht.
Der verletzte Helfer musste ebenfalls in einem Krankenhaus auf Grund eines doppelten
Bruchs behandelt werden. Die Maximilianallee war von 05:45 Uhr bis 10:00 Uhr
zwischen Theresienstraße/Delitzscher Straße und Wiederitzsch für den gesamten
Fahrverkehr voll gesperrt. Mitarbeiter der DEKRA haben sowohl das Moped als auch den BMW und den Mitsubishi zur Spurensicherung sichergestellt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.900 Euro. Gegen den BMW- und den Mitsubishi-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.