Motorradunfall in Leuben – 20-Jähriger muss sich verantworten

Dresden – In Folge eines Verkehrsunfalls in Dresden-Leuben am späten Montagabend, muss sich ein 20-Jähriger Dresdner wegen fahrlässiger Körperverletzung und Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Auf der Straße des 17. Juni war ein 52-jähriger Motorradfahrer gegen kurz nach halb elf in Richtung Niedersedlitz unterwegs. In Höhe einer Tankstelle kam der 20-Jährige mit seinem blauen Passat unvermittelt von rechts auf die Fahrbahn.

Der Suzuki-Fahrer leitete eine Vollbremsung ein und rutsche infolge dessen seitlich in das Auto. Er wurde dabei schwer verletzt. Polizeibeamte stellten während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch beim 20-jährigen VW-Fahrer fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,44 Promille, woraufhin die Beamten eine Blutentnahme veranlassten. Seinen Führerschein musste der junge Dresdner vorläufig abgeben.

Die Polizei hat Ermittlungen zum genauen Unfallhergang noch am Abend aufgenommen. Entgegen der Meldung einer großen Dresdner Tageszeitung gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass der Motorradfahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein soll, erläuterte Polizeihauptkommissar Lange auf Anfrage von DRESDEN FERNSEHEN.