Muay Thai – Kampfsporterlebnis der besonderen Art

Dresden - Ein ganz besonderes Kampfsporterlebnis geht Samstagabend im Ostrapark Dresden über die Bühne. Bei der Muay Thai Fight Night fliegen nicht nur die Fäuste, im Kampf wird quasi fast der ganze Körper eingesetzt. Wer den Sport einmal Live erleben möchte, hat dazu morgen Abend im Erlwein Capitol im Ostrapark Dresden die Chance dazu. 18 Uhr ist Einlass für die Muay Thai Fight Night 2.0.

© Gunnar Baumann
© Gunnar Baumann

Was im ersten Moment nach chaotischen Schlägen und Tritten ausschaut, ist das ganze Gegenteil. Muay Thai nennt sich dieser Sport, kommt ursprünglich aus Thailand. In Dresden wird er in einem Sportcenter an der Dohnaer Straße betrieben. Ronny Schönig ist hier Trainer. Der 39-Jährige hat immense Erfahrung in diesem Sport. Mit neun Jahren fing er mit Karate an, später kam Kickboxen hinzu, schließlich auch das Thai Boxen, für das er damals nach Asien reiste. In Dresden gründete er danach vor 20 Jahren die Kampfsportakademie, in der er bis heute die Sportler ausbildet.

Die Selbstbeherrschung ist bei diesem Sport fast mit das Wichtigste, so sagt uns Ronny Schönig weiter. Schließlich kommt hier der ganze Körper zum Einsatz, nicht nur die Arme, wie beim klassischen Boxen. Jeder Schlag, jeder Tritt erfolgt zielgerichtet, ist das Ergebnis eines harten Trainings. Dem unterzieht sich seit mehreren Jahren auch der 29-jährige Richard Preusche. Inzwischen nimmt er erfolgreich an Wettkämpfen teil.

Der Erfolg der Dresdner Kampfsportler ist beachtlich, unzählige Pokale und Siegesgürtel zieren das Trainingszentrum. Mehrere Weltmeister haben hier angefangen, sind bis an die Spitze des Sports gekommen.
Zu den Erfolgen beigetragen haben neben Richard Preusche, und das dürfte einige überraschen, auch Kampfsportlerinnen wie die 20-jährige Lisa Winkler. Wer denkt, der Sport ist nichts für Frauen, wird hier vom Gegenteil überzeugt.

Neue Sportler werden hier übrigens immer gern gesehen und wer weiß, vielleicht auch mal irgendwann bei wichtigen Wettkämpfen.