MuKo Leipzig öffnet die Türen zum Käfig voller Narren

Auf der Bühne der Musikalischen Komödie Leipzig ist Einiges los. Man sieht hübsche Tänzerinnen in knappen Kostümen mit jeder Menge Federn und Glitzer. Könnte man meinen, doch der Schein trügt.+++

Denn wer genau hinsieht, der bemerkt sehr schnell, dass im La Cage aux Folles, im Käfig voller Narren, nicht alles echt ist. Es ist Travestie.

Der Spaß an der Verwandlung ist jedoch nicht jedermanns Sache, wie Clubbesitzer George und sein Lebensgefährte Albin sehr bald feststellen müssen. Jean-Michel, der Sohn von George, will heiraten. Und seine Schwiegereltern in Spe haben sich zum Essen angekündigt. Da gibt es nur ein kleines Problem. Beim zukünftigen Schwiegervater handelt es sich um den erzkonservativen Politiker Dindon, welcher Travestie verbieten will. Jean-Michel sieht nur eine Lösung: Albin muss verschwinden und das rosa Haus komplett umdekoriert werden.

Entwickelt wurde das Bühnenbild von Cordelia Matthes.

Enorm wichtig für ein solches Stück sind vor Allem die Kostüme. Schillernd, schrill und bunt sollen sie sein. Und natürlich dürfen die Federn nicht fehlen. Inspirationen gab es für Cordelia Matthes viele.

Zu den Kostümen gehören selbstverständlich auch die Stöckelschuhe, welche von weiblichen und männlichen Tänzern gleichermaßen getragen werden.

Und so verschwimmen am Ende die Grenzen zwischen Mann und Frau. In einer Gesellschaft, die teilweise an längst überholten Konventionen festhält, kommt manch einer dann letztlich doch zu dem Schluss, dass ein bisschen Mascara und ein farbenfrohes Kostüm durchaus hilfreich sein können.

Also genießen sie die opulente Show, welche am 28. März Premiere an der Musikalischen Komödie Leipzig feiert.