Multiple-Sklerose-Zentrum der Uniklinik nach Umzug leistungsfähiger

Seit seiner Gründung vor vier Jahren ist das MS-Zentrum der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Dresden stetig gewachsen. Heute behandeln die Neurologen dort pro Jahr mehr als 800 Patienten. +++

Als eine der bundesweit größten und renommiertesten Einrichtungen dieser Art verknüpft das Zentrum die ambulante medizinische Versorgung der Patienten mit einem umfangreichen psychosozialen Beratungsangebot und einer regen Forschungstätigkeit. Die neuen Räume im zweiten Stock des ABAKUS-Gebäudes an der Blasewitzer Straße bieten Patienten, Ärzten und Forschern auf knapp 600 Quadratmetern eine optimale Infrastruktur. So ist am neuen Standort unter anderem eine engere Verknüpfung verschiedener Forschungsvorhaben der Klinik für Neurologie möglich. Damit profitieren auch die Patienten der benachbarten Parkinson-Spezialstation vom neu geschaffenen Mobilitätscenter: Hier werden ihre Mobilität und ihr Gang quantitativ erfasst, um zu Forschungszwecken von MS oder Parkinson hervorgerufene Störungen darstellen zu können.

Quelle: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!