Museen der Stadt Dresden haben Geldsorgen

Die Museen der Stadt Dresden haben mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. So bleiben den Einrichtungen von 7 Millionen Euro städtischer Förderung nur 200.000 Euro für die Kulturarbeit übrig. Mehr unter: www.dresden-fernsehen.de +++

Der Rest fließt in Personalkosten, Unterhaltung von Immobilien und in den Wachschutz. Letzterer stellt die Museen aktuell vor Herausforderungen.

Interview mit Gisbert Porstmann, Direktor Museen der Stadt Dresden (im Video)

Trotzdem zogen die Ausstellungen im vergangenen Jahr wieder mehr Besucher an.

So kamen in die acht Dresdner Museen zusammen 180.000 Besucher.

In diesem Jahr beschäftigt sich das Stadtmuseum ab dem 10. Mai mit der Dresdner Künstlerfamilie Schuch, die Städtische Galerie geht bereits ab dem 15. Februar mit Manfred Luther, den langen Weg zum Kreis und die Technischen Sammlungen zeigen ab dem 2. März „Cool X. Energie in einer digitalen Welt.“

Außerdem erwartet die Besucher dort neue Räumlichkeiten.

Interview mit Roland Schwarz, Direktor Technische Sammlungen Dresden (im Video)

Der Zugang ist barrierefrei. Die Kosten dafür und für Umbauten im Ernemannbau belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro.