Muse(um) am Mittag – Kunstvoll. Der Großbosische Garten vor dem Grimmaischen Tor

Am Mittwoch, dem 25. Mai, um Punkt Eins findet im Alten Rathaus wieder die monatliche Kurzführung Muse(um) am Mittag statt. 15 Minuten lang dreht sich alles um den Großbosischen Garten vor dem Grimmaischen Tor.

Der Garten von Caspar Bose ist beispielhaft für die Mode im 17. und 18. Jahrhundert,  Gärten und Parkanlagen im holländisch-französischen Stil vor den Toren der Stadt anzulegen und zählte gleichsam zu den ältesten und bedeutendsten Exemplaren der Stadt.

Herrn Boses grünes Paradies wurde Ende des 17. Jahrhunderts grundlegend um- und neugestaltet. Er befand sich im Osten der Stadt vor dem Grimmaischen Tor im  Bereich der Seeburgstraße, Sternwartenstraße und Talstraße. Als sein schönster Schmuck galt  eine halbkreisförmige Terrasse, von der aus die Wege strahlenförmig auseinander führten.

In der Anlage befanden sich zudem kleine Gebäude, in denen sich eine Gartenbibliothek, ein Naturalienkabinett und eine Rüstkammer, ja sogar ein Theater- und Konzertsaal befanden. Fontänen, Springbrunnen, Tiergehege und Vogelhäuser sowie Gewächshäuser mit exotischen Pflanzen erregten das Aufsehen der Öffentlichkeit. So diente der Garten nicht nur vielen Dichtern als beliebte Inspirationsquelle, auch der Papst soll sich bei Reisenden nach dem Großbosischen Garten erkundigt haben.

Muse(um) am Mittag
Kunstvoll. Der Großbosische Garten vor dem Grimmaischen Tor
Mi | 25.5. | 13 Uhr
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Altes Rathaus
Markt 1, 04109 Leipzig
Eintritt: 1 Euro