Museum für Naturkunde Chemnitz – Kampfgrillen haben Nachwuchs

Eine der größten lebenden Heuschrecken der Welt wurde im Museum für Naturkunde nachgezüchtet.

Nach 21 Monaten sind zwei so genannte „Kampfgrillen“ aus ihren Eiern geschlüpft. Die derzeit etwa einen Zentimeter großen Tierchen ernähren sich vornehmlich von Obst und Gemüse, aber auch tierisches Futter steht auf dem Speiseplan.

Die Kampfgrillen befinden sich noch in der Aufzuchtstation, können aber auf Anfrage beim Pflegepersonal besichtigt werden. Außerdem hat der drei Meter lange künstliche Urzeit-Tausendfüßler im Museum lebendige Gesellschaft bekommen: 30-mal kleiner, dafür aber umso beweglicher sind die echten tropischen Bandfüßer, die ab sofort im Insektarium bestaunt werden können. Die Verwandten der Insekten stammen aus den Wäldern Afrikas und sind bedeutende Abfall-Vertilger und Humusbildner.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar