Musiker Stefan Johansson im Gespräch über seine aktuelle Spendenaktion

Ein Musiker, ein Fahrrad, eine Idee – Stefan Johansson sammelt mit seiner aktuellen Konzert-Tour Spenden für arche noVa. +++

Da ist Musik drin arche noVa lädt zur Benefiz-Tour von Stefan Johanssons
Release-Konzert am 27. April im Kleinen Haus in Dresden.
 
Jeder geradelte Tourkilometer wird zur Spende DRESDEN, 09.04.2014.
Start ist am 27. April mit dem CD-Release-Konzert „The door to the unknown“
im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden.

Das Besondere an der Tour: Der schwedische Gitarrist und Sänger mit
Wohnsitz in Dresden wird alle Spielorte mit dem Fahrrad ansteuern,
dabei spendet Stefan Johansson pro gefahrenen Kilometer einen Euro
für die Hilfsorganisation arche noVa.

Musikliebhaber und engagierte Menschen sind nicht nur zu den
Konzerten herzlich eingeladen, sondern auch zum Mitradeln und zum
Mitmachen an der Spendenaktion im Internet.
„So jemanden wie Stefan Johansson an unserer Seite zu wissen, ist etwas
ganz Besonderes. Er ist hoch motiviert, absolut verlässlich und ungeheuer
sympathisch“, sagt Sven Seifert, geschäftsführender Vorstand von arche noVa.
„Ich würde ihn glatt für unser Team anheuern – aber da wäre er gar nicht
richtig aufgehoben. Sein Platz ist die Bühne und nicht das Flüchtlingscamp,
sein Instrument die Gitarre und nicht die Trinkwasseraufbereitungsanlage.
Wir freuen uns deshalb sehr über seine musikalische Spendenaktion.
So steuert er für unser Anliegen das bei, was er im Überfluss hat:
Talent und Engagement.

Wir hoffen, dass sich viele Konzertbesucher und Fahrradfreunde
seiner Initiative anschließen, so dass wir in unseren weltweiten Projekten
weiterhin möglichst vielen Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser
sichern können.“
Beim Release-Konzert wird das arche noVa-Team auf jeden Fall im
Publikum dabei sein. Stefan Johansson trainiert unterdessen kräftig das
Radfahren. Mehr als 1.800 Kilometer liegen in den kommenden Monaten vor ihm.
Es geht von Bad Schandau bis Spiekeroog, von Fehmarn bis Dresden und von
Chemnitz bis in die Pfalz.
Bereits fertig ist dagegen die CD.
In den legendären Abbey-Road-Studios wurde sie aufgenommen.
Warum Johansson seine Konzerte mit dem Engagement für arche noVa verknüpft,
begründet er so: „Ich wollte mit etwas Grundlegendem zu tun haben
und arche noVa hat mich direkt oder indirekt begleitet, seitdem
ich in Dresden angekommen bin. Aufgewachsen bin ich am Wasser,
habe viel Zeit am und im Wasser verbracht, bin viel gereist und weiß,
wie es ist, sich auf die Suche nach ’sauberem‘ Wasser zu machen.
Wasser betrifft uns alle und ist ein Menschenrecht.
Wir haben dafür die Verantwortung zu tragen.“
Im musikalischen Mittelpunkt der Tour steht das zweite Solo-Album
Johanssons. „The door to the unknown“ präsentiert sich mit neuen,
ungewohnten Arrangements, jeder Song trägt eine eigene Klangfarbe.
Johanssons charakteristische Stimme und seine Akustik-Gitarre bilden den
roten Faden, der sie miteinander zu einem Gesamtbild verknüpft.
Er vereinigt Folk mit Pop und Rock.
Sein Programm präsentiert Stefan auf der Tour gemeinsam mit dem
Dresdner Gitarristen/Sänger und Sitar-Spieler Christian ‚Krishn‘ Kypke.
Zum Release-Konzert am 27.4. werden insgesamt 13 Gastmusiker erwartet,
darunter auch „die Medlz. Im Internet finden Interessierte alle
Informationen zu Spielorten, Radstrecke und Spendenmöglichkeiten.

www.arche-nova.org/johannson [1],
www.helpedia.de/spenden-aktionen/stefanjohansson [2],
www.stefan-johansson.de [3]

Karten für das Release-Konzert in Dresden unter www.mzdw.de [4]

Foto: ©arche noVa
Quelle: arche noVa — Initiative für Menschen in Not e.V.