Musikpark Dresden wünscht K.O.-Tropfen-Opfern gute Besserung

“Da unser Club Videoüberwacht wird, geben wir die Bänder direkt zur Auswertung an die Polizei. Wir wollen, nicht nur damit helfen, dass die Angelegenheit so schnell wie möglich aufgeklär wird“, so Geschäftsführer Patrick Geis. +++

In der letzten Nacht hat vermutlich ein bisher Unbekannter mit K.O.-Tropfen sein Unwesen in Dresdens größter Club-Discothek getrieben. Zum Schutz der Gäste wurde um 3.15 Uhr die Veranstaltung beendet.
 
„Leider ist das nicht der erste Anschlag dieser Art in Dresden. Nachdem andere Clubs bereits darunter leiden mussten, hat es diesmal den Musikpark getroffen. Wir können nicht verstehen, was Täter antreibt, Unschuldige wie in diesem Fall geschehen zu schädigen“, so Patrick Geis, Geschäftsführer des Musikparks Dresden.
 
Nach Informationen haben alle stationär aufgenommenen Gäste das Krankenhaus wieder verlassen können.
 
Bedauerlicherweise gibt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen keinen hundertprozentigen Schutz vor K.O.-Tropfen. Für sachdienliche Hinweise (gerne auch anonym), die zur Aufklärung des Falls und Überführung der/des Täters beitragen, setzt der Musikpark eine Belohnung von 500 Euro aus.
 
„Wir haben von Anfang an mit der Polizei kooperiert. Da unser Club Videoüberwacht wird, geben wir die Bänder direkt zur Auswertung an die Polizei. Wir wollen, nicht nur damit, auch helfen, dass die Angelegenheit so schnell wie möglich aufgeklärt wird“, so Patrick Geis. „Allen Betroffenen wünschen wir natürlich gute Besserung.“
 
Der Musikpark Dresden hat wieder ganz normal geöffnet. Gäste werden gebeten, besser auf ihre Getränke aufzupassen, um ähnliche Vorfälle zu vermeiden.

Quelle: Musikpark Dresden GmbH

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar