Musikwissenschaftler bringt Dresdner Schellackplatten-Sammler zusammen

Dresden - Wenn Mirko Gauss sich in sein Sonntagsgewand wirft und sein neu gegründetes Schellack-Platten-Archiv betritt, staunt so mancher Besucher über die Sammlung des in Dresden studierten Musikwissenschaftlers. In den alten Räumen des Bahnhofs in Hainichen, etwa 40 Fahrminuten von Dresden entfernt, befindet sich sein Archiv von historischen Platten aus der Zeit um die Jahrhundertwende. Zwischen Grammophonen und Plattenstapeln berät Gauss Interessierte, die etwas über ihren Dachboden-Fund wissen wollen. Die Leidenschaft für Altes hat Gauss früh entwickelt.

Die neu entstandene Begegnungsstätte soll vor allem die Sammler in und um Dresden zusammenbringen. Ersatzteile für Grammophone sind kaum bis schwer erhältlich, sodass ein Verband an Sammlern hilfreich wäre, so Gauss. Älter als die herkömmliche Vinyl-Platte wurde das Material Schellack, ein von Schildläusen abgesondertes Harz, schon früh entdeckt. Anhand der zusammengetragenen Grammophone erklärt Gauss die Handhabung der Geräte. Musik wie zu Omas Zeiten wird erlebbar gemacht. Die Sammler sind dankbar für das neu geschaffene Angebot und zeigen sich begeistert vom Aufleben der Geschichte. Der alte Bahnhof in Hainchen wird auch zukünftig Begegnungsstätte für die Liebhaber alter Tontechnik sein. Die Gefahr, sich in vergangenen Zeiten zu verlieren ist groß.

Für weitere Fragen zum Thema steht Mirko Gauss unseren Zuschauern gern zur Verfügung (Mirko.Gauss@t-online.de).