Mutierte Virus-Variante erstmals in Sachsen aufgetreten

Sachsen- Das mutierte Coronavirus aus Großbritannien ist nun erstmals in Sachsen nachgewiesen worden. Die Infizierte Person kehrte aus Großbritannien nach Dresden zurück und begab sich nach der Ankunft sofort in Quarantäne.

Betreut wird der Fall vom zuständigen Gesundheitsamt, welches aktuell nicht von einer weiteren Verbreitung ausgeht. Nachgewiesen wurde der Fall bei stichprobeartigem Screening von positiven Proben beim RKI. Durch die Anweisung des sächsischen Gesundheitsministeriums seien die Gesundheitsämter dazu aufgerufen, Einreisende aus Großbritannien und Südafrika besonders sorgfältig bei der Quarantäneüberwachung zu begleiten. Nachdem erstmaligen Auftauchen des veränderten Virus, fordert nun Gesundheitsministerin Petra Köpping die Verteilung des Impfstoffes anzupassen. Während es bisher nach der Einwohnerzahl verteilt wird, wäre eine Verteilung nach Inzidenz und Altersanteil in der Bevölkerung laut der Gesundheitsministerin ein wichtiger Schritt zu mehr Impfstoff.