Mutige Leipziger rasen den Fockeberg hinab

Leipzig –  Zum 26. Mal hat sich am Sonntag der Leipziger Fockeberg zur Rennstrecke für die kreativsten Gefährte der Stadt gewandelt. Unter dem Beifall von hunderten Leipzigern stürtzten sich die mutigen Fahrerinnen und Fahrer mit ihren selbstgebauten Seifenkisten den Berg hinunter.

Der Prix de Tacot der Leipziger Nato ist feste Tradition und die Fahrzeugingenieure werden mit jeder Ausgabe kreativer. In der Ingenierusliga D haben die Teilnehmer 4 Stunden Zeit aus unbearbeiteten Materialien ein fahrtüchtiges Gefährt zu bauen. Der Preis ging wie auch im Vorjahr an das Team der HTWK Leipzig. Ganz im Sinne ihres Sponsors lief ihr Fahrzeug allein mit der Kraft des Gerstensaftes.

Weniger glücklich lief es für das Highfield-Team, ihre rollende Torte erlitt im Zeitfahren einen Achsenschaden und musste beim zweiten Rennen auf Muskelkraft umsteigen. Das Team des Rot Runners machte nicht nur bergab eine gute Figur, beim Massenstart den Berg hinauf waren die Leipziger die Schnellsten. Bis auf ein paar kleinere Unfälle, sind die Allermeisten der waghalsigen Piloten den Fockeberg auch wieder heil hinunter gekommen.