Mutmaßliche Täterin bei Kellereinbrüchen gestellt

Chemnitz – In den vergangenen Tagen wurden der Polizei Chemnitz wiederholt Kellereinbrüche gemeldet. In einem Fall konnte eine Frau von der Polizei gestellt werden.

© Sachsen Fernsehen / Symbolbild

Bereits am Wochenende drangen unbekannte Täter durch Aufhebeln eines gekippten Kellerfensters in den Keller des Mehrfamilienhauses in der Theodor-Lessing-Straße ein. Insgesamt wurden dort 18 Keller durchwühlt. Derzeit laufen die Ermittlungen zum Diebesgut und zur Sachschadenshöhe.

In der Dr.-Salvador-Allende-Straße haben Unbekannte aus einem Keller elektrische Geräte, Bekleidung und ein Fahrrad im Wert von 1.800 Euro gestohlen. Der Einbruch geschah ebenfalls am zurückliegenden, verlängerten Wochenende.

Am Dienstagabend brach ein Täter fünf Keller in der Dürerstraße auf. Als er von Zeugen bemerkt wurde, flüchtete er in unbekannter Richtung. Ob hier etwas gestohlen wurde, steht noch nicht fest.

Polizeibeamte suchten noch am Abend nach dem Einbrecher, welcher als etwa 25 bis 30 Jahre, etwa 1,80 Meter groß und schlank, mit sehr kurzen, dunklen und seitlich rasierten Haaren (Irokesen-Schnitt) beschrieben wurde. Er trug ein rot-schwarzes Oberteil und eine dunkle Jeans und soll auffallend blass gewesen sein. Die Suche blieb ohne Erfolg.

Am Montagmorgen konnten Polizisten eine mutmaßliche Kellereinbrecherin stellen. Am frühen Montagmorgen hatte eine Hausbewohnerin Geräusche aus dem Keller festgestellt. Sie sah eine Gestalt weglaufen. Die alarmierten Polizeibeamten konnten wenig später eine 25-Jährige stellen. Sie hatte ein Vorhängeschloss einstecken, welches zu einem dann festgestellten offenen Kellerverschlag in dem betreffenden Haus gehörte.

Zudem hatte die junge Frau geringe Mengen Drogen dabei, bei denen es sich vermutlich um Crystal handelt. Diese wurden sichergestellt. Nach den ersten polizeilichen Maßnahmen wurde die junge Frau entlassen, die Ermittlungen wegen des Verdachtes des Einbruchs sowie Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz laufen weiter.