Mutmaßlicher Dealer vor Gericht

Chemnitz – Ein 25-Jähriger muss sich seit Montag wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor dem Landgericht Chemnitz verantworten.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Studenten zur Last, mit Rauschgift gedealt und Cannabis in einer Wohnung auf dem Chemnitzer Sonnenberg in einem so genannten „Indoor-Schrank“ gezüchtet zu haben. Bei einer Durchsuchung waren 62 Gramm Marihuana, über 300 Gramm Amphetamin sowie geringe Mengen anderer Drogen, darunter Kokain, gefunden worden.

Der Mann war am 19. Oktober 2017 in einer spektakulären Aktion unter Beteiligung von Polizei-Spezialkräften festgenommen worden. Der Angeklagte befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Für den Prozess hat das Gericht zunächst drei Verhandlungstage angesetzt.

Dem 25-Jährigen droht im Falle einer Verurteilung eine mehrjährige Freiheitsstrafe, von mindestens fünf Jahren.