Nach dem Dauerregen wird es endlich sommerlich!

„Durchhalten“ ist die Parole dieser Tage. Das gilt besonders für die Menschen in Ost-, Mittel- und Süddeutschland. Noch bis in den Sonntag hinein wird es dort zum Teil sehr stark regnen und dazu weht teilweise ein strammer Wind.

Man könnte meinen, wir befänden uns derzeit im Vollherbst. „Zahlreiche Bäche und Flüsse werden in den kommenden Stunden über die Ufer treten und wahrscheinlich auch für entsprechende Schäden sorgen“ sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Dabei beginnt morgen schon der meteorologische Sommer. Doch der fällt abgesehen von den nördlichen Regionen des Landes weitgehend ins Wasser. Besonders nass wird es im Süden. Dort werden noch mal bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet. Nasser kann ein Sommerauftakt kaum ausfallen.

Doch es besteht Hoffnung. Nach dem großen Regen am Wochenende beruhigt sich das Wetter zu Wochenbeginn deutlich. Schon der Sonntag wird abgesehen vom Süden verbreitet recht freundlich und trocken ausfallen. Nächste Woche kann sich dann auch im Süden deutlich wärmeres, wenn auch nicht durchweg beständiges Sommerwetter durchsetzen. Wir müssen neben Sonnenschein aber auch immer mit Schauern und Gewittern rechnen und diese können lokal auch mal recht heftig ausfallen. Dann sind Starkregen, Sturmböen und Hagel mit dabei. Die Temperaturen erreichen in der zweiten Wochenhälfte bis zu 28 Grad.

Die Wetterentwicklung der kommenden Tage im Detail:

Samstag: 9 bis 23 Grad, dabei Dauerregen im Süden am kühlsten, im Nordosten am wärmsten, weiterer heftiger Regen im Süden und Osten, sonst nur wenig Niederschlag

Sonntag: 7 Grad bei Dauerregen im Süden, sonst 14 bis 20 Grad, im Süden weiter Regen, sonst lockern die Wolken stellenweise auf.

Montag: mit 15 bis 21 Grad auch im Süden deutlich wärmer, vielfach kann sich die Sonne durchsetzen und die Wolken lösen sich auf, Schauer gibt es kaum

Dienstag: am Nachmittag werden 17 bis 22 Grad erreicht, Sonne und Wolken wechseln sich ab, das Schauerrisiko ist gering

Mittwoch: die Luft erwärmt sich auf 18 bis 25 Grad, vielfach startet der Tag freundlich, später bilden sich ganz vereinzelt Schauer

Donnerstag: stellenweise wird es mit 21 bis 26 Grad sommerlich warm, erst ist es freundlich, später ziehen aus Südwesten zum Teil kräftige Gewitter auf

Freitag: die Höchstwerte erreichen 22 bis 28 Grad, mal Sonne, mal Wolken, später besonders im Süden und der Mitte neue kräftige Schauer und Gewitter

Zur aktuellen Hochwasserlage:
In den vergangenen 24 Stunden fielen in Ost- und Süddeutschland bis zu 70 Liter Regen pro Quadratmeter. Flüsse und Bäche steigen derzeit bereits rasch an und haben auch schon erste Keller überflutet. Die Niederschläge werden sich in den kommenden Stunden fortsetzen und am Samstag teilweise noch mal intensivieren. Nach den aktuellen Berechnungen werden Baden-Württemberg und Bayern besonders betroffen sein. Hier werden in den kommenden 48 Stunden noch mal 50 bis 100 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel kommen. Der Hochwassermeldedienst Baden-Württemberg warnt aktuell vor sehr kritischen Wasserständen. Neben kleinen Bächen und Flüssen wird auch der Rhein betroffen sein. Hier ist ab dem Wochenende mit Überflutungen zu rechnen. In Bayern dürfte sich die Lage vor allem in den südlichen Landesteilen zuspitzen.

Bitte beachten Sie die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen: http://www.wetter.net/deutschland/wetterwarnungen.html