Nach Imbiss-Explosion: Haus nicht einsturzgefährdet

Der laute Knall war am frühen Sonntagmorgen im gesamten Stadtteil zu hören. Durch die Druckwelle bei der Explosion flogen einige Trümmerteile bis zu 25 Meter weit. Der Döner-Imbiss ging in Flammen auf und starker Rauch zog durch Reudnitz-Thonberg. Zum aktuellen Ermittlungsstand hält sich die Leipziger Polizei jedoch noch bedeckt.

Gezielter Anschlag wird nicht ausgeschlossen

Die Hausbewohner konnten aufgrund der starken Rauchentwicklung das Gebäude zunächst nicht verlassen und flüchteten auf ihre Balkone oder an die Fenster. Dort verharrten sie bis zum Eintreffen der Feuerwehr. Zwei Bewohnerinnen des betroffenen Hauses erlitten eine Rauchgasvergiftung und wurden ins Krankenhaus gebracht. Bei den Ermittlungen bekommen die Leipziger Polizisten jetzt Unterstützung vom LKA Sachsen. Die Oststraße war am Sonntag bis zum Abend komplett gesperrt.

Haus Oststraße 60 nicht einsturzgefährdet

Am Montagnachmittag bestätigte das Bauamt, dass das Haus nicht einsturzgefährdet ist. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen und dem Einbau von Fenster und Türen können die Bewohner wieder in ihre Wohnungen.