Nach Tod von Mutter und Kind aus Gohlis: Sozialdienstchefin entlassen!

Die Leipziger Stadtverwaltung hat die ersten Konsequenzen aus dem Fall dem Tod einer Mutter und ihres zweijährigen Sohnes aus Gohlis gezogen. Laut Medienberichten wurde die Leiterin des Allgemeinen Sozialdienstes (ASD) bereits am Montag entlassen. +++

Auslöser waren allem Anschein nach die zuletzt zahlreichen Fälle, in denen das Leipziger Jugendamtes versagt hatte, darunter auch der tragische Todesfall in Gohlis und das Treiben der sogenannten „Kinderbande“ aus Grünau. Im Fokus der Kritik standen dabei Amtsleiter Siegfried Haller und der dem Jugendamt unterstellten Allgemeinen Sozialdienstes. 

Sybill Radig, die Chefin des ASD, wurde daraufhin am Montag entlassen. Die Kündigung erfolgte einvernehmlich, so die Verwaltung. Frau Radig wird in Zukunft einen anderen Posten innerhalb der Verwaltung erhalten, heißt es weiter.