Nach XL-Tram Unfall: Wer haftet für den 10.000 Euro-Schaden?

Leipzig - Es scheint als reißt die Pannenserie der neuen XL-Tram nicht ab. Am Donnerstag kam es in den Nachmittagsstunden bei einer Test- und Ausbildungsfahrt zu einem Unfall mit der neuen Straßenbahn. Schaden: 10.000 Euro. Bereits eine Woche nach Linien-Einführung gab es Probleme mit dem Antrieb. 

 

In der Könneritzstraße meldete die Bordelektronik einen Antriebsausfall. Da das Fahrzeug nicht mehr selbstständig gefahren werden konnte, wurde ein Schleppzug zur Hilfe gerufen. Laut LVB brach bei der Überführung des Fahrzeuges in die Werkstatt eine zusätzlich zwischen die Straßenbahnen angebrachte Hilfskupplung und die nagelneue XL-Tram rollte auf den Schleppzug auf. Dabei wurde die Front des Fahrzeuges beschädigt. 

Wer haftet für den Schaden? 

Der Schaden an der neuen Straßenbahn beträgt ca. 10.000 Euro für den der Hersteller Solaris nun Haften muss. Die Experten von Solaris untersuchen aktuell die Störungsursache. Die Zusatzkupplung wird durch entsprechende Gutachter überprüft.

© Zuschauerfoto

Das zweite Fahrzeug der neuen "XL-Generation" ist weiterhin auf der Linie 4 unterwegs. Bis zur Behebung des Schadens an dem Fahrzeug 1004 steht der Fahrschule für die Ausbildung weiterhin ein Fahrzeug zur Verfügung.