Nachträglicher Prozessauftakt in Görlitz

Gerichtliches Nachspiel für Geiselnahme im Gefängnis. Marek B. soll Mitgefangenen mit Feuerzeug bedroht haben, um so seine Auslieferung nach Polen zu erzwingen. +++

Marek B. steht nun seit Donnerstag wegen Geiselnahme und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Görlitz, nachdem der Prozessauftakt am 02. Mai 2011 geplatzt war. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 33-jährigen Polen vor, am 30.11.2010 in der Justizvollzugsanstalt Görlitz einen Mitgefangenen mit einem Feuerzeug bedroht zu haben. Der Angeklagte soll damit versucht haben, ein Gespräch mit seiner Anwältin und dem Gefängnisdirektor zu erzwingen und letztlich seine Auslieferung nach Polen zu verhindern. Einem Spezial-Einsatzkommando war es erst am Abend gelungen, den Angeklagten zu überwältigen und die Geisel zu befreien.

Die Staatsanwaltschaft sieht beim Angeklagten einen „Hang zur Begehung besonders gefährlicher Verbrechen“ und beantragt Sicherungsverwahrung. Für den Prozess sind acht Verhandlungstage angesetzt.

Quelle: News Audiovision

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar