Nachtrag zum Sachsenderby Aue – Dresden

Aue: Die unmittelbar nach dem Sachsenderby gegebene Einschätzung der Polizeidirektion Chemnitz, dass es sich um ein friedliches Fußballfest handelte, bleibt bestehen.

Ebenso gilt, dass dies nicht nur ein Verdienst des Veranstalters und seiner Sicherheitskräfte sowie der Polizei ist, sondern dazu auch die Fans beider Vereine maßgeblich beigetragen haben.
Dennoch bleibt festzuhalten, dass es bei der Abreise der Fans zwei Ereignisse gab, die das grundsätzlich positive Bild trüben.

Im Bereich Auer Straße in Lößnitz wurden Polizeibeamte durch einzelne Dynamo-Fans aus einer Gruppe von ca. 200 Personen heraus angegriffen. Die Lage konnte schnell bereinigt und ein Hauptverdächtiger (24) gestellt werden. Ein Polizeibeamter erlitt bei dem Angriff durch einen Schlag Verletzungen, ein zweiter Polizist verletzte sich bei der Täternacheile.

Gegen 17.30 Uhr musste ein Bus mit Fans des FC Erzgebirge in Stollberg an der Einmündung der Bundesstraßen 169 und 180 bei „Rot“ anhalten. Aus drei dahinter haltenden Pkw mit Dresdner Fans stiegen mehrere Personen aus. Sie sollen die Businsassen verbal angegriffen haben.

Bevor der Bus weiterfahren konnte, sollen von innen die Türen geöffnet und mehrere Auer Fans ausgestiegen sein. Dann kam es zu gegenseitigen Tätlichkeiten. Die Situation konnte durch Polizeikräfte entschärft werden. Gegen mehrere Personen beider Lager laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung bzw. gefährlichen Körperverletzung.