Nachwuchs im Chemnitzer Tierpark

Zum ersten Mal und nach einigen Fehlversuchen haben die Weißhaubenhäherlinge zwei Junge großgezogen.

Nachdem die in Zoos selten gezeigten Vögel das ganze Jahr hindurch an mehreren Nestern gebaut hatten, war die Hoffnung auf einen Bruterfolg schon fast erloschen. Mitte August lagen dann aber überraschend drei Eier im Nest und wurden bebrütet.

Nach 14 Tagen Brutzeit schlüpften drei Jungtiere. Das kleinste der Küken war nach einer knappen Woche verschwunden, die beiden anderen verließen nach 13 Tagen das Nest. Nun können die beiden Kobolde mit etwas Glück in ihrer Voliere beobachtet werden.

Weißhaubenhäherlinge fallen durch ihren lautstarken Gesang auf, der meistens paarweise vorgetragen wird. Bemerkenswert ist auch das Sozialverhalten der Vögel, was sich im häufigen Körperkontakt und der gegenseitigen Gefiederpflege äußert.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar