Nachwuchs- und Finanzprobleme Themen beim Mitteldeutscher Omnibustag

Die Omnibusunternehmer von Sachsen, Sachsen- Anhalt und
Thüringen kamen in dieser Woche on Leipzig Paunsdorf zum 11.
Mitteldeutschen Omnibustag zusammen.

Bei dem jährlich stattfindenden Treffen werden unter anderem Neuheiten und Innovationen rund um den Omnibus vorgestellt. An politischen Themen kommen die überwiegend mittelständischen Unternehmen aber nicht vorbei, so Präsident des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer, Wolfgang Steinbrück betont. Gerade durch die drohenden Einbußen beim Länderfinanzausgleich würden den ostdeutschen Busunternehmen die sogenannten Regionalisierungsmittel fehlen. Eine rechtzeitige und nachhaltige Entwicklung ist Wolfgang Steinbrück deswegen ein besonderes Anliegen.

Ein weiteres Problem der Branche ist der fehlende Nachwuchs. Hier werden vor allem der teure Führerschein und die vielen Beschränkungen beim Einsatz junger Fahrer bemängelt.

Der Omnibustag wird aber auch immer dazu genutzt die besten Fahrer der drei Bundesländer auszuzeichnen. So wurden in diesem Jahr insgesamt 36 Busfahrerinnen und Busfahrer mit der „Sicher und Unfallfrei“ – Urkunde geehrt. Diese gibt es in den Kategorien Fünf Jahre, zehn Jahre und 15 Jahre unfallfreies Fahren.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar