Nachwuchsforscher im Industriemuseum

Chemnitz- Innovative Ideen, spannende Lösungsvorschläge und kreative Projekte kann man heute und morgen im Industriemuseum Chemnitz bestaunen. Bei „Jugend forscht“ wetteifern die besten Nachwuchsforscher Sachsens, um Platzierungen und wertvolle Preise.

Präsentiert werden Projekte aus den Fachbereichen Naturwissenschaft, Mathematik und Technik. Dieses Jahr ist der Wettbewerb erstmals in 2 Sparten aufgeteilt. Heute fand die Präsentation von „Jugend forscht“ sowie „Schüler experimentieren“ gemeinsam statt. Insgesamt wurden 34 Arbeiten von 44 Teilnehmern präsentiert.

Unter den Arbeiten befanden sich viele spannende Ideen, so zum Beispiel der „SmartYard“- ein automatisiertes Bewässerungssystem für Pflanzen. An den Ständen konnte man die jeweiligen Wettbewerbsteilnehmer kennenlernen und mehr über ihre Projekte erfahren. Eine Gruppe der Grundschule Harthau beschäftigte sich mit der Frage, warum Ameisen so viel tragen können.

Der Bundeswettbewerb von Jugend forscht, bei dem die besten Jugendforscher jedes Bundeslandes gegeneinander antreten, findet vom 16. bis 19. Mai in Chemnitz statt.