Nachwuchsprobleme: Nach Anstieg in den beiden vergangenen Jahren wieder Rückgang der Schulanfängerzahl

Wieder weniger Knirpse mit Zuckertüten unterwegs – Zahl der Schulanfänger in Sachsen rückläufig.

Zu Beginn dieses Schuljahres 2008/09 wurden an den sächsischen allgemein bildenden Schulen 30 925 Kinder eingeschult (15 184 Mädchen und 15 741 Jungen). Das sind nach Angaben des Statistischen Landesamtes 753 bzw. über 2 Prozent weniger ABC-Schützen als im Vorjahr.

Damit ist nach einem Anstieg in den letzten beiden Jahren ein Rückgang der Schulanfängerzahl zu verzeichnen. 96 Prozent (29 620) Mädchen und Jungen wurden an einer der sächsischen Grundschulen eingeschult. Knapp 4 Prozent (1 201) der Schulanfänger werden an einer der allgemein bildenden Förderschulen unterrichtet und betreut. 0,3 Prozent, das sind 104 Schüler, begannen ihre Schullaufbahn an einer der Freien Waldorfschulen. Von allen Schulanfängern wurden 29 301 Kinder (94,7 Prozent) fristgemäß eingeschult.

Diese Kinder vollendeten im Normalfall bis zum 30. Juni das sechste Lebensjahr. 1 444 Kinder (4,7 Prozent der Einschulungen) und damit 169 Schulanfänger mehr als zu Beginn des Schuljahres 2007/08 starteten nach einer Zurückstellung in das Schulleben. 180 Kinder (0,6 Prozent) wurden vorfristig eingeschult. Sie haben den sechsten Geburtstag erst nach dem 30. September 2008.  
Quelle: Statistisches Landesamt
++

Mehr Nachrichten in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.