Naumann (Die Linke): “Dresden muss wegen Kleingärten jetzt handeln!“

Bereits im Jahr 2011 hatte Sachsens Regierung angekündigt, große Teile der Dresdner Kleingärten zu verkaufen und räumte Dresden dabei das Vorkaufsrecht ein. Bisher ist die Dresdner Verwaltung aber noch nicht aktiv geworden. +++

Statement der Fraktion DIE LINKE im Dresdner Stadtrat dazu:

Nun, kurz vor Ende der zweiten Ablauffrist gibt die Verwaltung bekannt, das sie von den 27 zur Disposition stehenden Kleingartenparzellen lediglich fünf (!) erwerben will.

Dazu erklärt Stadtrat Andreas Naumann, Mitglied im Kleingartenbeirat:

Ich verurteile diese Haltung der Verwaltung gegenüber den Kleingärtnern scharf.
Die Stadt macht damit deutlich, welchen Stellenwert die Kleingärtner in der Stadtverwaltung haben. Den großen Worten und Bekenntnissen auf den Kleingärtnertagen und Veranstaltungen folgen wieder einmal keine Taten. Ganz im Unterschied zu Großbauprojekten, wo immer ein Weg zur Finanzierung gefunden wird.

DIE LINKE fordert die Stadtverwaltung unverzüglich auf, alle 27 zum Verkauf stehenden Kleingartenparzellen zu erwerben und damit das öffentlichen Bekenntnis der Stadt Dresden zum Kleingartenwesen für alle Bürger sichtbar zu machen.

DIE LINKE wird mit Nachdruck die Interessen der Dresdner Kleingärtner vertreten und einen entsprechenden Antrag einbringen.“

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!