Nazi-Aufmarsch in Dresden – Gegen-Demonstrationen geplant

Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz an der Mobilisierung gegen Naziaufmärsche und Geschichtsrevisionismus zum 13. Februar in Dresden. Dabei planen die Initiative zahlreiche Gegenkundgebungen. +++

Der Mahngang „Täterspuren“ will den vorherrschenden Blickwinkel auf den 13. Februar in Dresden weg von der Zerstörung der Stadt auf die Vorgeschichte im Nationalsozialismus richten. Im Rundgang sind Stationen wie Orte der Ausgrenzung und Verfolgung, die Topografie des staatlichen Terrors sowie die Alltäglichkeit der Ausgrenzung und die Alltagserfahrung in der NS-Gesellschaft integriert.

Auch der Leipziger Bürger kann sich an den Demonstrationen gegen Rechtsextremisten beteiligen. Sicherheitsbehörden erwarten offiziell zischen 1.500 und 2.000 rechtsextremistische Demonstranten und werden am 13. und am 18. mit jeweils 4.500 Polizeibeamten vor Ort im Einsatz sein.