Netzwerk in Dresden hilft Ukraine-Flüchtlingen- „Ansprchpartner für alles“

Dresden- Nur wenige Tage nach Beginn des Angriffskrieges bildete sich ein Netzwerk in der Landeshauptstadt, um ukrainischen Flüchtlingen zu helfen.

© SF/Benedict Bartsch

Das Netzwerk bildete sich durch Mitglieder unterschiedlicher Herkunft die, die russische oder ukrainische Sprache verbindet. Ukrainer, Russen, Kasachen, Belarussen, Tschetschenen, Georgier und Deutsche sind unter den mehr als 300 Leuten.

Zu Beginn wurden vor allem das Weiterreisen der Flüchtlinge organisiert oder bei Wohnungssuchen geholfen, teilte das Netzwerk mit. Valeria Krieghoff ist Berufsschullehrerin und stammt aus der Ukraine. Sie sieht das Netzwerk als "Ansprechpartner für alles". Vor allem wäre das vermitteln zwischen Hilfsorganisationen, städtischen Behörden und Flüchtlingen wichtig. Das stehe im Vordergrund. (mit dpa/sn)