Netzwerk zur Begabtenförderung gegründet

Wöller: Sachsen baut Begabtenförderung weiter aus.

Schulleiter und Lehrkräfte von 17 sächsischen Gymnasien haben sich heute  im Schloss Siebeneichen in Meißen zur Gründung des „Gymnasialen Netzwerks individuelle Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler“ getroffen. In den kommenden sechs Jahren werden diese Schulen Strategien und Materialien zur individuellen Förderung Begabter entwickeln und erproben.

Die Ergebnisse sollen allen sächsischen Schulen zur Verfügung gestellt werden. Auf dem Programm der nächsten Jahre stehen Fortbildungen, gegenseitige Besuche und Tagungen. Die Koordination übernimmt die Beratungsstelle zur Begabtenförderung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus. Unterstützt wird das Projekt von der Karg-Stiftung und der Universität Leipzig. Kultusminister Roland Wöller erklärte: „Jedes Kind muss entsprechend seiner Begabungen und Fähigkeiten gefördert werden. Begabung von Schülern sind aber nicht immer leicht zu erkennen, da sie hinter schlechten Noten und Unaufmerksamkeit bzw. Teilnahmslosigkeit versteckt sein können.“

Mit der Gründung des gymnasialen Netzwerks wird das bereits seit einigen Jahren laufende Projekt „Förderung von besonders begabten Schülern durch individualisierte Lernangebote – Impuls für Schul- und Unterrichtsentwicklung in der Grundschule“ ergänzt. Hier engagieren sich derzeit 36 Grundschulen. Mit den 17 Gymnasien gibt es jetzt in Sachsen über 50 Schulen, die sich der individuellen Förderung besonders begabter Schüler widmen. Zu diesen gehören auch 22 sächsische Gymnasien mit vertiefter Ausbildung, von denen einige im Netzwerk mitarbeiten. Gemeinsam wollen sich die beiden Netzwerke um das wichtige Thema des Übergangs begabter Schüler von der Grundschule auf das Gymnasium kümmern. „Zusammen mit der Beratungsstelle zur Begabtenförderung wird in Sachsen die flächendeckende Struktur der Begabtenförderung mit den Netzwerken konsequent weiter ausgebaut“, so Wöller. Die Beratungsstelle ist bisher in über 450 Einzelfällen tätig geworden und berät zahlreiche Schulen.

Interessierte Eltern, Lehrkräfte und Schulen können sich an die Beratungsstelle zur Begabtenförderung in Meißen wenden: 03521/4127-25 oder -26, E-Mail: rolf.koerber@smk.sachen.de

Gymnasien im Netzwerk:
Goethe-Gymnasium Auerbach/Vogtland
Humboldt-Gymnasium Radeberg
Gymnasium Dresden-Bühlau
Martin-Luther-Gymnasium Hartha
Goethe-Gymnasium Bischofswerda
Immanuel-Kant-Schule, Gymnasium der Stadt Leipzig
Lessing-Gymnasium Hoyerswerda
Reclam-Gymnasium Leipzig
Gymnasium Franziskaneum, Meißen
Gymnasium Dresden-Plauen
Sportgymnasium Dresden
Marie-Curie-Gymnasium, Dresden
Geschwister-Scholl-Gymnasium Löbau
Landesgymnasium St. Afra zu Meißen
Léon-Foucault-Gymnasium Hoyerswerda
Wiprecht-Gymnasium Groitzsch
Thomas-Mann-Gymnasium, Oschatz

Quelle: Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!