Neuanfang nach Hochwasserschäden

Der Künstlerbund Chemnitz e.V. hat seinen Projektraum an der Moritzstraße wieder geöffnet.

Das Junihochwasser hatte die Kellerräume der Geschäftsstelle des Vereins komplett geflutet, im Eingangsbereich stand das Wasser 25 Zentimeter hoch.

Dabei entstanden Schäden in Höhe von insgesamt 60.000 Euro.

Allein am Mobiliar verzeichneten die Vereinsmitglieder einen Schaden von 25.000 Euro.

Seitdem hat der Künstlerbund viel unternommen, um die Räume wieder herzurichten.

Interview: Christin Busch – Geschäftsstellenleitung Künstlerbund Chemnitz e.V.

Mit Unterstützung vieler Freunde, Spender und kulanter Gewerke wurde unter anderem der Fußboden erneuert, die Wände saniert und neues Inventar beschafft.

Ein Lagerraum wurde zum Ausstellungsraum umgebaut.

Flexible Stellwände ermöglichen eine Veränderung der Raumgestaltung.

Um den Neuanfang würdig zu begehen, zeigt der Künstlerbund die neue Ausstellung mit dem passenden Motto „Auftauchen“ in seinen renovierten Räumen.

Interview: Christin Busch – Geschäftsstellenleitung Künstlerbund Chemnitz e.V.

Der Künstlerbund Chemnitz e.V. zählt insgesamt rund 120 Mitglieder.

Für das kommende Jahr ist unter anderem eine größere Ausstellung im „Wasserschloss Klaffenbach“ geplant.

Außerdem soll die Zusammenarbeit mit dem „Weltecho“ fortgeführt werden.

Die Ausstellung „Auftauchen“ ist noch bis zum 7. Februar im Projektraum des Künstlerbunds Chemnitz an der Moritzstraße 19 zu erleben.