Neubestuhlung im Sächsischen Landtag

Dresden - Am Montag wurde im Sächsische Landtag der Plenarsaal neu bestuhlt. Der Alterspräsident hat die Sitzordnung für die Konstituierung am 1. Oktober festgelegt. Die Umbauarbeiten verliefen schnell und problemlos. 

Der Plenarsaal wurde am Montag neu bestuhlt. Hauptsächlich sind die Tischplatten an die Neuverteilung der Sitze angepasst worden. Auch ein paar Telefonleitungen mussten umgelegt werden. "Da wir technisch gesehen doch einen sehr spartanischen Landtag haben,hier soll wirklich das Wort und nicht der Laptop regieren, haben unsere Abgeordneten wirklich nur einen Tisch vor sich mit einem Stuhl", so Ivo Klatte, Pressesprecher vom Sächsischen Landtag. Größere Umbauarbeiten fanden nicht statt, da die Grundausstattung im Saal sehr flexibel ist. Obwohl die Umbauarbeiten nur alle fünf Jahre statt finden, sind die Handwerker sind sehr routiniert, daher dauerten die Arbeiten  nur bis in den frühen Montag Nachmittag an. 

Der Alterspräsident hat die neue Sitzordnung nach Abstimmung mit den Fraktionen festgelegt. Demnach sitzen die Fraktionen im Plenum in der Reihenfolge: AfD (38 Sitze), CDU (45 Sitze), Grüne (12 Sitze), SPD (10 Sitze) und Die Linke (14 Sitze). In einer Sitzung am 19. September, haben sich die Vertreter der Fraktionen gemeinsam mit dem amtierenden Landtagspräsidenten und dem Alterspräsidenten auf eine Tagesordnung für die erste Sitzung verständigt. Neben der Wahl des Landtagspräsidenten und der Vizepräsidenten ist auch die Verabschiedung einer Geschäftsordnung vorgesehen. Zudem sollen bereits die Mitglieder des Wahlprüfungsausschusses gewählt werden. 

Die Konstituierung des 7. Sächsischen Landtages findet am 1. Oktober im Plenarsaal statt.