Neue App könnte für mehr Lockerungen sorgen

Sachsen/Dresden- In Anbetracht der aktuellen Umstände klingt die nachfolgende Prämisse vergleichsweise simpel: Man lässt einen Schnelltest an sich durchführen, in der Hoffnung, er fällt negativ aus. Mit Hilfe einer App wird ein QR-Code erfasst. Dieser sagt aus, wann und wo der Test gemacht wurde. Nun kann der Rest des Tages für einen Besuch in der Gastronomie, im Museum oder zum shoppen genutzt werden. Vor Ort wird mit einem weiteren QR-Code abgeglichen ob der Besucher einen negativen Schnelltest mit sich führt und voila. Der Eintritt kann stattfinden. Mit der App "pass4all" ist dies alles möglich.

Die App erfasst z. B. bei einem Restaurantbesuch auch, an welchem Tisch der Besucher gesessen hat. Das wiederum entlastet die Kontaktnachverfolgung seitens der Gesundheitsämter. Eine Lösung, die auch für Großveranstaltungen wie Konzerte sinnvoll sein würde.

Pass4all ist bereits seit vergangenem Sommer an verschiedenen Stellen zum Einsatz gekommen, unter anderem bei einer Großveranstaltung in Leipzig und Gastronomen in Jena - bevor dann der erneute Lockdown kam. Ob die App ein Vorstoß dafür sein kann, dass die Politik schneller und mehr lockert, bleibt hingegen noch abzuwarten.

Seit Montag können sich Bürger an verschiendenen Stellen kostenlos testen lassen, was rege genutzt wurde. Da das Ende der Pandemie noch in weiter Ferne liegt, wäre das verstärkte integrieren der pass4all-App in die Corona-Schutzmaßnahmen, eine Chance in Zukunft den stark gebeutelten Branchen wieder ein Stück aufzuhelfen.