Neue Asyl-Notunterkünfte im Dresdner Süden und Meißen

Am Wochenende treffen etwa 600 Asylbewerber in den Sporthallen der TU Dresden auf der Nöthnitzer Straße ein. Zudem wird ab Ende August das Wohnheim der Verwaltungsfachhochschule in Meißen zur Unterkunft für Asylbewerber. +++

Die Landesdirektion hat zwei der Sporthallen der Technischen Universität Dresden auf der Nöthnitzer Straße als Asyl-Notunterkünfte festgelegt.

Die Vorbereitungen für die Ankunft der bis zu 600 Asylbewerber laufen. Als erstes werden die sozialen und medizinischen Voraussetzungen geschaffen. Ein Wachdienst sowie Verpflegung sollen gestellt werden.

Der hohe Zustrom von Asylbewerbern nach Sachsen bleibt unverändert. Die verfügbaren Kapazitäten von Erstaufnahmeeinrichtungen sind erschöpft. Am Wochenende sollen die Flüchtlinge in der Notunterkunft eintreffen. Allein im Juli sind mehr als 3.700 neue Asylbewerber nach Sachsen gekommen.

Das Wohnheim der Verwaltungsfachhochschule in Meißen wird für die Unterbringung von Asylbewerbern im Erstaufnahmeverfahren kurzfristig als Interimszusatzkapazität benötigt. Der Lehrbetrieb der Fachhochschule bleibt davon weitgehend unberührt und geht weiter. Die ersten Belegungen sind ab Ende August geplant. Den Studenten, die derzeit im Wohnheim sind, wird Ersatzwohnraum in Meißen angeboten.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar