Neue Ausstellung in Chemnitzer Kunstsammlungen

Im Museum am Chemnitzer Theaterplatz ist am Samstag eine Ausstellung mit Werken von Hans Peter Adamski eröffnet worden.

Dabei werden 15 großformatige Scherenschnitte gezeigt, die in den Jahren 1986 bis 2004 entstanden sin.

Adamski gilt als ein wichtigster Vertreter der sogenannten „Neuen Wilden“, die in den 80er Jahren der Bundesrepublik mit formlosen und expressiven Arbeiten neue Akzente setzten.

Der Künstler hat die Arbeiten für seine Ausstellung in Chemnitz selbst ausgewählt und installiert.

Er ist derzeit Professor und Dekan an der Hochschule für bildende Kunst in Dresden.

Zeitgleich werden in den anschließenden Räumen Werke von neun Meisterschülern der Dresdner Hochschule gezeigt.

Die Arbeiten reichen von Installationen, über Malerei und Zeichnungen bis zu Videokunst.

Beide Ausstellungen sind noch bis zum 10. November in den Kunstsammlungen Chemnitz am Theaterplatz zu sehen.