Neue Ausstellung zur Denkmalpflege in Altendresden

Altendresden ist ein Teil der Inneren Neustadt und der einzige Bereich von Dresden, in dem Gebäude des 18. und 19. Jahrhunderts in flächigem Zusammenhang erhalten sind. Die Geschichte der Sanierung zeigt eine Ausstellung im Kulturrathaus. +++

Altendresden ist ein Teil der Inneren Neustadt und der einzige Bereich von Dresden, in dem städtisch geprägte Bausubstanz des 18. und frühen 19. Jahrhunderts in flächigem Zusammenhang erhalten ist. Insbesondere die bürgerlichen Bauten, die auf barockem Stadtplan und unter strengen Baureglements nach dem Stadtbrand im Jahre 1685 entstanden sind, prägen das Bild des Viertels. Seit den 1960er Jahren engagiert sich die Denkmalpflege in diesem Gebiet.

Die Sanierung des Gebietes ist mit den Neubauvorhaben der 1970er und 1980er Jahre untrennbar verknüpft. Seit 1990 begleiteten Straßenbau, Freiflächengestaltung, die Wiederherstellung der Brunnen und Denkmale die aufwändigen Rekonstruktionen der Gebäude. Mit umfangreichen öffentlichen Mitteln, privaten Investitionen und Stiftungsmitteln gelang es, Altendresden zu einem attraktiven Wohn- und Geschäftsstandort zu entwickeln.

Die Ausstellung kann bis zum 3. Juli in der 3. Etage des Kulturrathauses, Königstraße 15, besichtigt werden. Die Öffnungszeiten sind montags und mittwochs 8 bis 17.30 Uhr, dienstags und donnerstags 8 bis 18.30 Uhr und freitags 8 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. An den Feiertagen und am 18. Mai ist die Ausstellung geschlossen.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar