Neue Exoten für Chemnitz

Chemnitz- Nachwuchs im Tierpark oder im Wildgatter gehören nicht zur Seltenheit. Die neusten Bewohner hingegen, schon.bereits seit Ende Juni nennen zwei Rotschnabeltukane den Tierpark Chemnitz ihr zu Hause.

Trotz ihrer tropischen Herkunft, erkundet das Pärchen schon munter das Außengehege, wie Jan Klösters weiß. Besonder auffällig: der große Schnabel. Während dieser im Verhältnis zum Körper groß und schwer aussieht, ist er eigentlich ganz leicht. Doch neben der bunten Farbe, dient dieser große Schnabel vor allem für die Regulierung der Temperatur. Obwohl die Vögel aus tropischen Regionen stammen, hat das Pärchen für kältere Tage, die Möglichkeit sich in einen beheizten Raum zurückzuziehen. Neben dem Chemnitzer Tierpark gibt es nur noch 2 weitere Tierparks oder Zoos in ganz Deutschland, die derartige Exoten zeigen.

Eine noch selteneren Vogelzuwachs gibt es im Wildgatter. Hier ist seit einer Woche ein Zwergadler-Weibchen zu Hause. Diese Vogelart gehört normalerweise nicht zu den heimischen Tieren. Die Zwergadler beheimaten üblicherweise Westeuropa oder wärmere Gebiete. Nichts desto trotz, seien diese Zugvögel sehr Anpassungsfähig. Aktuell ist das Weibchen zwar noch allein, doch dies soll sich schon bald ändern.

Derzeit ist das Wildgatter Chemnitz die einzige zoologische Einrichtung, in ganz Deutschland, in der Besucher diese kleine Greifvogelart sehen können.