Neue Fotoausstellung im Chemnitzer „Heck-Art“

In der Chemnitzer Galerie „Heck-Art“ an der Mühlenstraße werden ab Donnerstag Bilder des Berliner Fotokünstlers HITCH gezeigt.

Es handelt sich dabei um eine Dokumentation der bekannten „Gropiusstadt“ im Berliner Stadtteil Neukölln.

HITCH erhielt bereits 2003 den Auftrag, die Architektur der Großsiedlung mit seiner Kamera künstlerisch festzuhalten. Nach zehn Jahren kehrte HITCH in die Gropiusstadt zurück, um die Veränderungen zu dokumentieren.

Interview: HITCH, Berliner Fotokünstler

Die so genannte „Gropiusstadt“ wurde Ende der 1950er Jahre vom bekannten Architekten Walter Gropius und seinem Büro geplant. Mit deutlich höheren Gebäuden und dichter bebaut wurde sie dann in den 60er und 70er Jahren für 50.000 Menschen errichtet.

In den vergangenen zehn Jahren ist der Großteil der Häuser saniert worden.

Diese Veränderungen können Besucher noch bis zum 23. Oktober bei der Ausstellung „Gropiusstadt Fragmental – neu beLICHTet“ in der Heck Art-Galerie nachvollziehen.