Neue Highlights im Schloßbergmuseum zu sehen

Historische Fotografien sind ab kommendem Mittwoch im Schloßbergmuseum Chemnitz zu sehen.

Die Ausstellung „Spiegelbilder zeigt europäische und amerikanische Porträtdaguerreotypie aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Daguerreotypie ist die früheste Form der Photographie und wurde 1839 von dem Franzosen Louis Jaques Daguerre erfunden.

Die spiegelnden und oft seitenverkehrten Bilder wurden unter schwierigen Bedingungen auf versilberten Kupferplatten aufgenommen. Oftmals sind sie in aufwendig verzierten Etuis untergebracht. Sie zählen zum Schönsten, was die Photographie des 19. Jahrhunderts hervorgebracht hat. Im Schloßbergmuseum sind 100 dieser Spiegelbilder aus der Sammlung der Chemnitzer May und Jochen Voigt ausgestellt. Eröffnet wird die Schau am 3. Oktober, zu sehen ist sie bis Ende Februar kommenden Jahres.