Neue Ideen für Sachsen – Zukunftssymposium in Dresden

“Die Zukunft schon heute zu denken und Lösungen für kommende Herausforderungen zu finden, ist sehr anspruchsvoll. Wir suchen nach neuen und den besten Ideen für Sachsen.“, so Stanislaw Tillich am Donnerstag in Dresden. +++

In vier Foren beschäftigten sich 16 Experten mit Fragen wie die Mobilität von morgen aussehen könnte, wie sich Städte nachhaltig entwickeln können oder wie wir die Energieversorgung sicherstellen wollen. Und vor welchen Herausforderungen steht unsere Gesellschaft im digitalen Zeitalter?

„Wir brauchen praktikable Antworten und Lösungen für das, was auf Sachsen zukommt. Damit der Freistaat auch für die nächsten Generationen eine attraktive Heimat ist, in der die Bürger gerne leben wollen“, so Tillich. „Mobilität muss Ressourcen schonender werden. Elektromobilität ist ein sehr guter Ansatz. Trotzdem sind auch ganz neue Mobilitätskonzepte gefragt. Auch über nachhaltige Stadtentwicklung müssen wir mit den Menschen diskutieren.“

Günther Oettinger, EU-Kommissar für Energie und Mitglied der Europäischen Kommission sprach zum Auftakt des Zukunftssymposiums zum Thema „Europas Zukunft – Europas Chancen“. Tillich dankte Oettinger für seine Rede, denn die Herausforderungen in den Regionen Europas ähneln sich.

Das Symposium soll Denkanstoß und Initialzündung für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung in Sachsen sein. Es sollen weitere Termine und Diskussionsrunden folgen, die auf den heute erarbeiteten Ideen aufbauen.

Quelle: Sächsische Staatsregierung