Neue internationale Flüchtlingsambulanz in Sachsen

Die neue Flüchtlingspraxis in Chemnitz soll unter anderem auch dem Schutz der Bevölkerung vor Infektionskrankheiten und hilft die Verfahrensabläufe zur gesellschaftlichen Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen zu beschleunigen. ++

Seit dem 09.11.2015 ist auch in Chemnitz eine internationale Flüchtlingsambulanz an den Start gegangen. Sie dient der ambulanten ärztlichen Versorgung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern. Hier erhalten die Flüchtlinge die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen. »Hier werden Flüchtlinge und Asylbewerber kompetent medizinisch betreut. Alle Mitarbeiter hier sind auf die Behandlung von Flüchtlingen eingestellt und speziell geschult. Mit dieser Praxis können andere medizinische Einrichtungen, wie etwas das Klinikum Chemnitz, spürbar entlastet werden«, erklärte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch bei ihrem Besuch der Praxis.

Errichtet und betrieben wird die Praxis von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen auf dem Gelände des Klinikums Chemnitz, in der ehemaligen Rettungsstelle. Der Praxisbetrieb erfolgt, außer an Feier- und Brückentagen, Montag bis Freitag von 09:00 bis 17:00 Uhr. Nach Dresden und Leipzig ist Chemnitz die dritte Flüchtlingsambulanz in Sachsen. »Die Praxen sind erfolgreich gestartet. Wir werden am Jahresende eine erste Bilanz ziehen und dann entscheiden, ob wir das Praxismodell regional ausweiten«, so die Gesundheitsministerin. Für die Errichtung und den Betrieb der Praxis haben in der vergangenen Woche der Freistaat Sachsen gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und der Stadt Chemnitz eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet. Die Einrichtung der Praxis erfolgt aufgrund der besonderen Situation der medizinischen Versorgung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern in der Erstaufnahmeeinrichtung am Standort Chemnitz einschließlich deren Außenstellen und in der Stadt Chemnitz. Die Unterzeichner sind sich einig, dass mit der Einrichtung der nun dritten Praxis erneut ein wesentlicher Schritt getan wurde, die ambulante ärztliche Behandlung der Asylsuchenden wesentlich zu verbessern.

Die Praxis dient außerdem dem Schutz der Bevölkerung vor Infektionskrankheiten und hilft die Verfahrensabläufe zur gesellschaftlichen Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen zu beschleunigen und den Verwaltungsaufwand der übrigen an der Versorgung von Asylbewerbern beteiligten nichtärztlichen Stellen zu senken.

Quelle: Sächsisches Sozialministerium

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar