Neue Kita in Dresden-Striesen eröffnet

In der Kita auf der Geisingstraße 25 können nun 132 Kinder betreut werden, davon 45 Krippenkinder. Erstmals in Dresden wird in Kindertageseinrichtung auch eine Gruppe sorbisch sprechender Kinder betreut. +++

Bei der symbolischen Einweihung wird ein Wunschbaum (Obstbaum) gepflanzt. Kinder, Eltern und Gäste legen einen Zettel mit ihren Wünschen in das Pflanzloch, bevor der Baum eingesetzt wird. „Mögen alle unter diesem Baum spielenden Kinder eine glückliche Zeit in dieser Kita verleben“, wünscht Bürgermeister Martin Seidel.

Erstmals in Dresden wird mit dieser Kindertageseinrichtung auch eine Gruppe sorbisch sprechender Kinder betreut. Der Verein stup dale e. V., der sich in Dresden für die Interessen der Sorben einsetzt, trat mit dem Wunsch an den Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen heran, in der sächsischen Landeshauptstadt eine Einrichtung mit sorbischem Sprachprofil zu etablieren.  Die sorbische Sprache ist gleichzeitig ein Angebot für alle Kinder der Einrichtung und wird ihnen als Bereicherung, kulturelle Begegnung und grundsätzliche Wertschätzung gegenüber der Mehrsprachigkeit und der kulturellen Vielfalt vermittelt.

Mit der Kita Geisingstraße 25 wurden in diesem Jahr bereits neun Kindertageseinrichtungen in Systembauweise eröffnet. Am kommenden Montag wird die Zehnte in Betrieb genommen (Kita Bramschstraße 19), am 29. Juli die Elfte (Kita Merseburger Straße 9). Zwei weitere kommen am 1. August hinzu (Kita Heinrich-Mann-Straße 32 und Kita Wintergartenstraße 11). Insgesamt konnten in diesem Jahr damit rund 2 250 neue Kita-Plätze in mobilen Raumeinheiten und festen Bauten den Dresdner Familien zur Verfügung gestellt werden. Hinzu kommen nochmals rund 100 zusätzliche Plätze in der Kindertagespflege. Oberbürgermeisterin Helma Orosz: „Damit haben wir unser Versprechen eingelöst. Die im letzten Jahr versprochenen 2 300 zusätzlichen Kita-Plätze haben wir trotz aller Widrigkeiten, wie langem Winter und Hochwasser, pünktlich zum Start des Rechtsanspruches fertig gestellt. Im Namen der Dresdner Eltern sage ich allen Beteiligten dafür herzlichen Dank!“

In der Summe stehen am 1. August 2013 rund 9 900 Betreuungsplätze in Krippen, Kindertagesstätte und der Kindertagespflege zur Verfügung. Laut repräsentativer Elternbefragung sind 9 875 Betreuungsplätze nötig, um den Rechtsanspruch für Kinder im Alter von 1 bis unter 3 Jahren in Dresden zu gewährleisten. Die Zahl der notwendigen Plätze entspricht einer Bedarfsquote von 86 Prozent für Kinder im Alter von 1 bis unter 3 Jahren. Soweit die Bedarfslage der Eltern nicht die ermittelte Quote überschreitet, wird Dresden damit den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz erfüllen können.

Dazu Bürgermeister Martin Seidel: „Uns allen ist bewusst, dass es für Euphorie noch zu früh ist. Noch können nicht alle Plätze wohnortnah angeboten werden. Außerdem ist Dresden eine wachsende Stadt. Die Zahl der Kinder wird in Dresden noch mindestens bis zum Jahr 2020 weiter steigen. Wir können das Ausbautempo deshalb noch lange nicht drosseln. Dresden braucht mindestens 4 000 zusätzliche Kita-Plätze, um den Rechtsanspruch in den nächsten Jahren halten zu können.“ In der Summe sind seit dem Jahr 2008 insgesamt 8 300 zusätzliche Kita-Plätze in Dresden geschaffen worden. Dafür hat die Landeshauptstadt Dresden rund 182 Mio. Euro allein für die notwendigen Investitionen aufgewendet. Mindestens 44 Mio. Euro sind darüber hinaus notwendig, um den Rechtsanspruch in den nächsten Jahren zu halten.

Die neue Kita in Trägerschaft der Landeshauptstadt Dresden bietet 132 Plätze, davon 45 für Krippenkinder. Mehrere Dresdner Unternehmen haben sich in der Kindertageseinrichtung Geisingstraße Belegrechte für Mitarbeiterkinder gesichert. Insgesamt 30 Plätze werden auf diese Weise durch die Unternehmen gebunden. Fünf Belegrechte davon erwarb das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme.

Das Gebäude, das in Systembauweise errichtet wurde, besteht aus 80 mobilen Raumeinheiten, ist zweigeschossig, nicht unterkellert und umfasst eine Nutzfläche von 1 120 Quadratmetern. Das Erdgeschoss ist für den Krippen- und Familienbereich ausgelegt, im Obergeschoss sind der Kindergarten, eine Cafeteria, einer Kinderküche und Bewegungsräume mit Sportbodenbelag untergebracht.

Die großzügigen Außenanlagen mit einer Fläche von 4 140 Quadratmetern bieten viel Platz zum Spielen und Toben. Neben Sandspielplätzen mit Spieltischen, Sitzgelegenheiten und einer Nestschaukel befinden sich hier Balancierbalken, Stelzenparcours und eine Rutsche sowie ein Weidenhäuschen als Rückzugsort. Weiterhin gibt es einen kleinen Klettersteig und eine Rollerbahn mit Kletterkombination und Kletterfelsen. Auf dem Grundstück wurden außerdem 54 neue Bäume gepflanzt, die als Lärm- und Sonnenschutz dienen.

Ausführende Baufirma war die Firma CMS aus Düsseldorf und mit der farblichen Gestaltung der Kita wurde die Naturfarbenwerkstatt Dresden beauftragt. Die mobile Raumeinheit wird für 10 Jahre angemietet. Die Kosten für Erschließung, Gestaltung der Außenanlage und kindgerechter Möblierung belaufen sich auf rund 580 000 Euro.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar