Neue Koordinierungsstelle für interne Extremismusabwehr

Die neue Koordinierungsstelle für interne Extremismusabwehr hat am Dienstag ihre Arbeit aufgenommen. Ziel der neu eingerichteten Abteilung ist es, extremistische Bestrebungen von Bediensteten des Innenministeriums und seinen nachgeordneten Behörden aufzuspüren, so Innenminister Roland Wöller.

In den letzten Jahren soll allerdings der Rechtsextremismus eine besondere Herausforderung gewesen sein.

Insgesamt arbeiten knapp 18.000 Bedienstete im Innenministerium und seinen Behörden. Von 2014 bis 2019 wurden insgesamt 26 derartig gelagerter Disziplinarverfahren eingeleitet.