Neue Märkte und Wohnungen – Das sind die Pläne vom Konsum Leipzig

Leipzig - Die Konsum Leipzig eG will sich in den nächsten Jahren ein weiteres Standbein mit Immobilien schaffen. Zugleich konnten Rekordzahlen vermeldet werden mit einem Umsatzplus von rund 10% im vergangenen Jahr.

Im Supermarkt einkaufen gehen - Was sonst eine alltägliche Aufgabe war, wurde in Corona-Zeiten mitunter zur Jagd nach Toilettenpapier und haltbaren Lebensmitteln. Mittlerweile hat sich das Einkaufsverhalten der Sachsen wieder normalisiert. Nur der Mundschutz weist in der Regel auf die Ausnahmesituation hin. Zum 01. Juli soll das Einkaufen im Supermarkt günstiger werden, bis Ende des Jahres wird die Mehrwertsteuer auf 16% gesenkt. Im Konsum Leipzig soll dies direkt an die Kunden weitergegeben werden, wie Vorstand Michael Faupel erklärt.

Der Konsum blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück. Über 15 Millionen Mal gingen in den Filialen der Genossenschaft Waren über die Ladentheke, mit einem Umsatzplus von über 10 Prozent. Ziel für dieses Jahr soll es sein weiter kräftig zu investieren und das nicht nur in den Ausbau der Märkte, sondern auch in Immobilien. An drei Standorten errichtet die Supermarktkette Neubauten und will sich damit ein zusätzliches Standbein schaffen.

© Konsum Leipzig eG

Auch in diesem Jahr soll das Filialnetz ausgebaut werden. 2019 wurde der erste Konsum in Halle errichtet und auch in Chemnitz hat die Genossenschaft bereits vor knapp 2 Jahren ihre Türen geöffnet. Hier liegt der Markt derzeit noch etwas hinter den Erwartungen zurück, soll aber dann im nächsten Jahr schwarze Zahlen schreiben.

Die in die Jahre gekommenene Filiale an der Märchenwiese wird am Samstag zum vorerst letzten Mal ihre Türen öffnen. Hier soll einer der Neubauten inklusive Altersgerechtem Wohnen entstehen, mit einer modernen Filalie im Erdgeschoss.