Neue Notaufnahme im Klinikum Chemnitz eröffnet

Im Mai 2010 war Baubeginn – heute wurde Deutschlands modernste Zentrale Notaufnahme im Klinikum Chemnitz an der Flemmingstraße feierlich und vor allem planmäßig eröffnet.

Insgesamt verfügt das zweigeschossige Funktionsgebäude über eine Nutzfläche von kanpp 1300 m². Das gesamte Erdgeschoss ist für die Notfallversorgung der Patienten reserviert. Hier sind unter anderem zehn Untersuchungs- und Behandlungsräume, drei Schockräume für die Erstversorgung, drei Eingriffsräume, ein Gipsraum und ein Röntgenraum eingerichtet.

Vier Behandlungsräume sind spezifisch ausgestattet für die Augenheilkunde, die HNO-Heilkunde, die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie für die Innere Medizin.

O-Ton: Prof. Dr. med. Jürgen Klingelhöfer – Medizinischer Geschäftsführer Klinikum Chemnitz gGmbH

Das neue Notfallzentrum beherbergt die meisten Fachdisziplinen des Klinikums Chemnitz und gewährleistet eine durchgängige patientenorientierte medizinisch-pflegerische Versorgung.

Durch die räumliche Einordnung des Neubaus verkürzt sich auch der Weg zum Hubschrauberlandebereich. Außerdem wurde die Zufahrt der Rettungswagen deutlich optimiert und die Patienten können in einer Halle wetterunabhängig das Rettungsfahrzeug verlassen.

Zur hochmodernen medizintechnischen Ausstattung zählen unter anderem ein neuer Computer-Tomograph mit verschiebbarer Gantry zur rationellen Nutzung in zwei Schockräumen sowie angeschlossene Befundungsplätze.

Zudem ist bereits seit März diesen Jahres ein PET-CT hier an der Flemmingstraße in der nuklearmedizinischen Diagnostik im Einsatz. Weltweit gibt es nur wenige dieser speziel aufgerüsteten Positronen-Emissions-Tomographen, mit denen sich nun auch kleinste Metastasen sauber lokalisieren lassen.

Interessierte Besucher können am Dienstag, am 19. Juni, zum Tag der offenen Tür, einen Blick hinter die Kulissen des Klinikums werfen und sich selbst ein Bild von der neuen zentralen Notaufnahme hier an der Flemmingstraße 2 machen.