Neue Regionalleitstelle in Betrieb

Chemnitz – Am Mittwoch ist die Inbetriebnahme der integrierten Regionalleitstelle Chemnitz mit der Umschaltung der Notrufnummer 112 erfolgreich abgeschlossen worden.

Die neue Leitstelle, die neben der Feuerwache 1 zwischen Schadestraße und Aue steht, löst die Notrufzentrale der Berufsfeuerwehr Chemnitz ab. Bisher wurden dort die Notrufe aus dem gesamten Stadtgebiet und dem ehemaligen Landkreis Stollberg entgegengenommen.

Der Neubau der Leitstelle war erforderlich geworden, da Feuerwehren, Rettungsdienste und Katastrophenschutzeinheiten in Sachsen künftig ein einheitliches Digitalfunknetz nutzen. Die neue Leitstelle ist momentan für rund 320.000 Einwohner zuständig.

In weiteren Schritten sollen bis Mitte 2018 die bisherigen Leitstellen in Grimma, Annaberg, Freiberg sowie der Bereich Aue-Schwarzenberg in die neue Chemnitzer Leitstelle integriert werden. Danach wird sie für fast eine Million Einwohner zuständig sein.

Insgesamt 70 Disponenten werden dann im Schichtbetrieb rund um die Uhr im Einsatz sein, um Notfalleinsätze der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes sowie Krankentransporte zu koordinieren.

Die Grundsteinlegung für den Neubau erfolgte im September 2012. Knapp 18 Millionen Euro wurden in den Bau investiert.