Neue Schulden trotz Kürzungen

Die Stadt Chemnitz plant für dieses Jahr eine Neuverschuldung von rund 7 Millionen Euro.

Grund – das Land Sachsen hat Mittel für Investitionen um 20 Millionen Euro gekürzt. Das hätte fatale Folgen für die Chemnitzer Wirtschaft und den Arbeitsmarkt.

Interview: Detlef Nonnen – Finanzbürgermeister Chemnitz

Also neue Schulden trotz der Kürzungspläne durch das Entwicklungs- und Konsolidierungskonzept. Dabei steht die Stadt mit insgesamt rund 285 Millionen Euro in der Kreide. Seit 2004 wurden allerdings 54 Millionen Euro an Schulden abgebaut.

Interview: Detlef Nonnen – Finanzbürgermeister Chemnitz

Die Entscheidungen zum zweiten Teil des EKKo stehen dagegen in der kommenden Woche Mittwoch im Stadtrat an. Laut der Rathausspitze geht an Kürzungen kein Weg vorbei, soll spätestens 2015 ein ausgeglichener Haushalt erreicht werden.

Angesichts des zu erwarteten Schlagabtausches der Fraktionen gibt man sich aber betont abwartend.

Interview: Detlef Nonnen – Finanzbürgermeister Chemnitz

Eine Einigung scheint aber dringend notwendig, denn bereits Anfang Februar soll der Haushalt inklusive Neuverschuldung beschlossen werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar