Neue Stadtentwicklungs-Prognosen zeigen: Leipzig braucht 100 Kitas in den nächsten 10 Jahren

Leipzig – Die Stadt Leipzig wächst und mit ihr ihre Aufgaben. Aufgrund der steigenden Einwohnerzahlen sieht sie sich in den kommenden Jahren mehreren Mammutaufgaben gegenüber. Als Antwort auf die anstehenden Herausforderungen wurde am Mittwoch unter dem Namen „Leipzig 2030“ das neue Stadtentwicklungskonzept vorgestellt.

Der 300 Seiten lange Entwurf soll die Grundlage für die Planungen und Investitionen der nächsten 15 Jahren sein. Internationalität, Nachhaltigkeit, Wirtschaftskraft und sozialer Ausgleich – das sind die vier zentralen Punkte der Zukunftsstrategie. Laut Rathaus-Prognosen wird die Einwohnerzahl bis 2030 auf rund 720.000 Menschen ansteigen. Bis dahin gibt es noch viele Baustellen, wie Sicherheit, Mobilität und Bildung. Vor allem bei Letzterem gibt es viel Nachholbedarf. Um das zu ändern, sind insgesamt 100 Kitas und 70 Schulen vorgesehen, die bis 2030 gebaut werden müssen. Bei knapp 50 weiteren Schulen sind Baumaßnahmen nötig – wie z.B. beim „Campus Grünau“, wo die drei Schulen am Miltitzer Weg bis 2022 ausgebaut werden sollen.

Seit einem Jahr wird an der Zukunftsstrategie gearbeitet. Dabei können sich die Bürger von Anfang an bei der Entwicklung des Konzepts beteiligen. Bis Ende September haben die Leipzigerinnen und Leipziger nun Gelegenheit, sich in die Diskussion des Entwurfs einzubringen. Dazu sind alle interessierten Bürger am Donnerstag ab 17:00 Uhr zu einer öffentlichen Vorstellung der Zukunftsstrategie im Neuen Rathaus eingeladen.

Vorraussichtlich im Februar des kommenden Jahres soll dem Stadtrat dann der finale Entwurf vorgelegt werden.