Neue Stolpersteine für Dresden

Mit einem Stolperstein in der Dresdner Neustadt soll an die Familie Klein erinnert werden, die in der Louisenstraße 12 gelebt hat und ins KZ Theresienstadt deportiert wurde. Bisher gibt es 24 Stolpersteine in Dresden. +++

Der Verein Stolpersteine für Dresden lädt am Mittwoch, 14.03.2012 um 19.00 Uhr in die Planwirtschaft, Louisenstraße 20 zum Nachbarschaftsabend ein.

„Wir möchten in der Dresdner Neustadt lebende Menschen dazu anregen, sich mit den Schicksalen ehemaliger Neustädter zu beschäftigen und suchen Paten für Stolpersteine im Stadtteil“, erklärt Swen Steinberg, Vorstandsmitglied des Vereins. „Dabei wollen wir neben der jüdischen Familie Kleiner, die in der Louisenstraße 12 lebte, weitere Menschen vorstellen, die hier wohnten und an die wir mit einem Stolperstein erinnern sollten“.

Stolpersteine erinnern an jeweils einzelne Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt wurden. Als Gedenktafeln aus Messing werden sie vor dem letzten selbstgewählten Wohnort in den Gehweg eingelassen. In Dresden wird das Projekt vom Verein Stolpersteine für Dresden e.V. koordiniert. Den bisher verlegten 24 Steinen sollen weitere in den kommenden Monaten und Jahren folgen und die konkrete Erinnerung an NS-Verfolgte wieder ins Gedächtnis rufen und wach halten. Um das Projekt fortzuführen, ist die Hilfe vieler Menschen nötig: Jeder Stolperstein braucht einen Paten. Neben Privatpersonen sind auch Vereine, Geschäfte, Kneipen oder Unternehmen aufgerufen, die für die Herstellung und Verlegung nötigen Kosten von 120 Euro zu spenden.

Die Stolpersteine werden von dem Künstler Gunter Demnig angefertigt und verlegt. Die Schrift erinnert unauslöschlich an Menschen, die während der nationalsozialistischen Diktatur aufgrund ihrer Herkunft, Religion, Krankheit oder Behinderung, sexuellen Orientierung oder politischen Gesinnung verfolgt wurden. Inzwischen liegen Stolpersteine in über 700 Orten Deutschlands, ebenso in Tschechien, Österreich, Ungarn und weiteren Ländern.

Quelle: Stolpersteine für Dresden e.V.
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!