Neue Tempo 30-Zone in Niedersedlitz

Bis Ende April richtet das Straßen- und Tiefbauamt der Landeshauptstadt Dresden eine Tempo-30-Zone im Stadtteil Dresden-Niedersedlitz ein. Sie gilt für die Straßen zwischen Sosaer Straße und die Pfarrer-Schneider-Straße. +++

Sie gilt für die Sosaer Straße, die Friedrich-Adolph-Sorge-Straße, die Curt-Guratzsch-Straße, die Pfarrer-Schneider-Straße, die Pfaffendorfer Straße und die Straße An der Post. Gleichzeitig endet wegen des abgeschlossenen Rückbaus der Plattenbauten in Dresden-Strehlen die Tempo-30-Regelung im Rudolf-Bergander-Ring.

Tempo-30-Zonen dienen der Verkehrsberuhigung, vor allem in Wohngebieten oder Bereichen mit vielen Fußgängern und Fahrradfahrern bzw. mit hohem Querungsbedarf. Es gilt die Vorfahrtsregel „rechts vor links“. Diese sowie die niedrigere Geschwindigkeit sollen den Durchgangsverkehr aus solchen Gebieten verdrängen und auf dem leistungsfähigen Vorfahrtstraßennetz halten.

Die höhere Verkehrssicherheit und die sinkende Lärmbelastung und Luftverschmutzung verbessern zudem die Lebensqualität des Umfeldes für die Bevölkerung. Der Stadtrat hat deshalb bereits im Jahr 1992 beschlossen, im Nebennetz weitgehend flächendeckend Tempo-30-Zonen einzurichten. Die Zonen sind jeweils nur an ihrem Beginn und Ende beschildert. Wegen des ohnehin niedrigen Geschwindigkeitsniveaus sind außerdem Ampeln oder benutzungspflichtige Radwege innerhalb der Zone unzulässig.

Quelle: Stadt Dresden
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!