Neue Veranstaltung zu Dresdner „Geschichten aus den Stasi-Akten“

Die Dresdner Außenstelle für Stasi-Unterlagen stellt iin einer neuen Veranstaltungsreihe besondere Geschichten aus dem Dresdner Archiv des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) vor. Beginn ist Donnerstag 18 Uhr mit dem Thema „Nazis als Spitzel für die Stasi“. +++

Mit „Geschichten aus den Stasi-Akten“ präsentiert die Außenstelle Dresden des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) ein neues Veranstaltungsformat. Jeden letzten Donnerstag im Monat stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörde jeweils um 18.00 Uhr besondere Geschichten aus dem Dresdner Archiv des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) vor. Den Auftakt bildet am 26. Februar 2015 ein Vortrag zum Thema „Nazis als Spitzel für die Stasi“.

Das neue Veranstaltungsformat beleuchtet anhand exemplarischer Fälle die Methoden und die Wirkungsweise der Stasi und gewährt allen Interessierten einen Blick in die Unterlagen der Geheimpolizei. Im Anschluss an die Vorträge stehen die Referenten zu Gesprächen bereit.

Weiterhin bietet die Außenstelle Dresden jeden letzten Donnerstag um 14.30 Uhr bzw. 16.30 Uhr Archivführungen an. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BStU erläutern auf dem Rundgang Aufbau und Funktion des Archivs und die Arbeitsweise der Staatssicherheit. Außerdem besteht die
Möglichkeit, einen Antrag auf Akteneinsicht zu stellen. Hierfür ist ein gültiges Personaldokument erforderlich.

Termin Donnerstag, 26. Februar 2015:
14.30 und 16.30 Uhr Archivführung
18.00 Uhr „Geschichten aus den Stasi-Akten“

Ort: BStU-Außenstelle Dresden, Riesaer Straße 7, 01129 Dresden

Der Eintritt ist frei.

Quelle: Außenstelle Dresden des BStU

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar